AG Qualitative Methoden

Sprecherinnen und Gründungsmitglieder
Sprecherin der Arbeitsgruppe Qualitative Methoden ist Dr. Nadine Pohontsch (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf). Stellvertretende Sprecherinnen sind (gleichberechtigt) Prof. Dr. Veronika Lentsch (Hamburg) und Dr. Margret Xyländer (Humboldt-Universität zu Berlin). Zu den Gründungsmitgliedern der AG zählen - in alphabetischer Reihenfolge - Dr. Corina Güthlin (Goethe-Universität Frankfurt/Main), Prof. Dr. Christine Holmberg (Medizinische Hochschule Brandenburg), Dr. Ute Karbach (Universität zu Köln), Prof. Dr. Thorsten Meyer (Universität Bielefeld), Dr. Christiane Patzelt (Hochschule Hannover) sowie Prof. Dr. Maren Stamer (Alice Salomon Hochschule Berlin).
Gründungszeitpunkt und weitere AG-Mitglieder
Die AG Qualitative Methoden hat sich im Rahmen des 7. DKVF im Oktober 2008 in Köln gegründet. Mittlerweile ist die AG auf derzeit ca. 30 aktive Mitglieder angewachsen (Stand Februar 2019), die sich regelmäßig treffen und gemeinsam qualitative Forschungsfragestellungen im Kontext der methodischen Wissensaufarbeitung diskutieren.
Ziele und Aufgaben

Der ursprüngliche Auftrag an die Gründungsmitglieder der AG bestand darin, einen Beitrag zum Memorandum des DNVF zur Qualitativen Versorgungsforschung zu erstellen. Nach zwei Jahren mit unterschiedlichen Vorarbeiten hat sich eine sechsköpfige Arbeitsgruppe gebildet (s.o.), die durch die Erstellung von drei Diskussionspapieren notwendige Diskussionen innerhalb und außerhalb der Versorgungsforschung angeregt und damit eine Grundlage für ein zukünftiges Memorandum geschaffen hat (Meyer et al. 2012, Karbach et al. 2012, Stamer et al. 2015). Nach der Fertigstellung dieser Diskussionspapiere hat sich die Gruppe im Jahr 2012 erweitert, um an dem Thema Gruppendiskussionen in der Versorgungsforschung zu arbeiten. Aus dieser Arbeit sind zwei Publikationen in der Zeitschrift Das Gesundheitswesen entstanden (Pohontsch/Müller et al. 2018, Xyländer/Kleineke et al. 2019. Beim DKVF 2017 wurde die AG erneut für InteressentInnen geöffnet.

Aufgrund der großen Resonanz teilte sich die AG in mehrere Kleingruppen auf, um arbeitsfähig zu bleiben. Aktuell existieren folgende aktive Kleingruppen: AG Forschungsethik in der qualitativen Versorgungsforschung, AG Vielfalt qualitativer Forschungsdesigns und ihre Anwendung in der Versorgungsforschung, AG Meta-Synthese qualitativer Studien in der Versorgungsforschung, AG Mixed Methods in der qualitativen Versorgungsforschung und die AG Neue Medien in der qualitativen Versorgungsforschung. Im Moment nehmen die AGs keine weiteren Mitglieder auf. InteressentInnen für die Mitarbeit in den AGs können sich jedoch bei der Sprecherin, Frau Dr. Nadine Pohontsch (n.pohontsch@uke.de), melden.

Aktivitäten der AG

2020/2021:

Arbeitsschwerpunkte (2020/2021):

Kleingruppe Forschungsethik in der Qualitativen Versorgungsforschung

Die Kleingruppe Forschungsethik hat das Ziel, forschungsethische Besonderheiten und Herausforderungen qualitativer Versorgungsforschung zu beleuchten und Strategien für eine ethisch verantwortungsvolle Planung und Umsetzung qualitativer Studien in der Versorgungsforschung herauszuarbeiten. Hierzu hat sie eine explorative Online-Befragung qualitativ Forschender zu ethischen Fragestellungen in der eigenen Forschungspraxis und Erfahrungen mit Ethikbegutachtungen durchgeführt. Eine Veröffentlichung hierzu befindet sich im Reviewprozess, eine weitere Publikation ist in Arbeit.

Kleingruppe Vielfalt qualitativer Forschungsdesigns und ihre Anwendung in der Versorgungsforschung

Die Kleingruppe beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Möglichkeiten der Kombination qualitativer Methoden im Hinblick auf verschiedene Gegenstände der Versorgungsforschung.

Kleingruppe Meta-Synthese qualitativer Studien

Die Kleingruppe Meta-Synthese arbeitet zurzeit an einem Vergleich qualitativer Methoden zur Evidenzsynthese. Hintergrund dieser Beschäftigung ist die Frage, ob und inwieweit Syntheseergebnisse abhängig von der gewählten Methode sind. Durch den Vergleich zweier Synthesemethoden, die auf dieselbe Fragestellung angewendet werden,  sollen Erkenntnisse hinsichtlich der Methodenwahl  für die Zusammenführung von Ergebnissen aus der qualitativen Versorgungsforschung gewonnen werden. Das Studienprotokoll wurde veröffentlicht.

Kleingruppe Mixed Methods in der qualitativen Versorgungsforschung

Der Zugewinn an Erkenntnissen durch einen so genannten Methoden-Mix ist mittlerweile unumstritten. Die Kleingruppe Mixed Methods beschäftigt sich daher mit der Frage, inwiefern eine Kombination von qualitativen und quantitativen Methoden gewinnbringend in der Versorgungsforschung eingesetzt werden kann. Eine Publikation zum Thema Mixed Methods in Versorgungsforschungsprojekten befindet sich im Reviewprozess.

Kleingruppe Neue Medien in der qualitativen Versorgungsforschung

Diese Kleingruppe fokussiert auf die Herausforderungen und Chancen digitaler Datenformate (u.a. Online-Fokusgruppen, Patientenberichte in den sozialen Medien) sowie deren Erhebungs- und Auswertungsmethoden für die qualitative Versorgungsforschung. Eine Publikation zur Anwendung digitaler Medien in der Versorgungsforschung ist in Arbeit.

Organisatorisches:
Im Februar 2021 sind Prof. Dr. Veronika Lentsch (stellv.), Dr. Margret Xyländer (stellv.) und Dr. Nadine Pohontsch für weitere zwei Jahre zu den Sprecherinnen der AG gewählt worden.

Überblick Aktivitäten 2020/2021:

  • Arbeitstagung „DNVF Methodentreffen - Qualitative Versorgungsforschung“ hat am 25.-26.06.2021 erfolgreich stattgefunden
  • Springschool 2020:
    Seminar „Mixed Methods-Studien“ (ID13, basic)
  • Springschool 2021:
    Seminar „Einführung in die Gesundheitsversorgungsforschung (GVF) und deren methodische Grundlagen“ (ID1, basic);
    Seminar „Mixed Methods-Studien“ (ID13, basic);
    Seminar „Planung und Durchführung eines qualitativen Forschungsprojekts – Eine Einführung am Beispiel semi-strukturierter Erhebungsverfahren und qualitativer Inhaltsanalyse“ (ID14, basic)
  • die Mitglieder Michaela Schunk und Milena von Kutzleben unterstützen die Ad-Hoc-Kommission mit ihrer Expertise für Qualitative Forschungsmethoden
  • die Sprecherin Nadine Pohontsch unterstützt die Zukunftskommission
  • Veröffentlichungen:

Xyländer M, Kleineke V, Jünger S, Klindtworth K, Karlheim C, Steffen H, Müller V, Höfling-Engels N, Patzelt C, Stamer M, Pastrana T, Meyer T, Pohontsch N. Gruppendiskussionen in der Versorgungsforschung – Teil 2: Überlegungen zum Begriff der Gruppe, zur Moderation und Auswertung von Gruppendiskussionen sowie zur Methode der Online-Gruppendiskussion. Gesundheitswesen. 2020;82(12):998-1007

Pohontsch NJ, Meyer T, Eisenmann Y, Metzendorf M-I, Leve V, Lentsch V. Study protocol of a systematic review and qualitative evidence synthesis using two different approaches: Healthcare related needs and desires of older people with post-stroke aphasia. BMJ Open 2021; 11(4):e039348

Ullrich, C., Xyländer, M., Jünger, S.; Kremeike, K; Preiser, C. „Das ist vorher gar nicht absehbar“? – Forschungsethik als Thema der qualitativen Versorgungsforschung. Eine Befragungsstudie mit Forschenden. Gesundheitswesen (in press).

 

2019:

Aktive Mitgestaltung der Spring School 2019:

  • „Einführung in die Qualitative Versorgungsforschung“ im Rahmen des Einführungsmoduls (Pohontsch)
  • Fortbildungsmodul „Gruppendiskussion als qualitative Methode in der Versorgungsforschung“ (Xyländer, Klindworth)
  • Fortbildungsmodul „Mixed-Methods-Studien – Grundgedanken, Varianten, Potenziale und Herausforderungen der Kombination quantitativer und qualitativer    Forschungsmethoden für die Versorgungsforschung“ (Holmberg, Pohontsch)
  • Beteiligung im Wissenschaftlichen Beirat der Spring School (Pohontsch, Xyländer)
  • jeweils 2 Arbeitstreffen der gesamten AG pro Jahr (Hannover/im Rahmen des DKVF)
  • Arbeit in vier Kleingruppen zu speziellen Themen im Bereich qualitativer Versorgungsforschung
Stellungnahmen der Arbeitsgruppe
Stellungnahme zu den vom IQTIG vorgelegten „Methodischen Grundlagen V1.0s" Für die Arbeitsgruppe Qualitative Methoden des DNVF von Veronika Müller, Corina Güthlin, Katharina Klindtworth, Saskia Jünger, Maren Stamer, Thorsten Meyer, 01. März 2017 >> zur Stellungnahme
Publikationen der Arbeitsgruppe
Meyer T, Karbach U, Holmberg C, Güthlin C, Patzelt C, Stamer M, für die Arbeitsgruppe Qualitative Methoden des DNVF (2012) Qualitative Studien in der Versorgungsforschung – Diskussionspapier, Teil 1: Gegenstandsbestimmung. Gesundheitswesen 74: 510-515
 
Karbach U, Meyer T, Holmberg C, Güthlin C, Patzelt C, Stamer M für die Arbeitsgruppe Qualitative Methoden im Deutschen Netzwerk für Versorgungsforschung e.V. (DNVF) (2012) Qualitative Studien in der Versorgungsforschung, Diskussionspapier, Teil 2. Stand Qualitative Versorgungsforschung in Deutschland – ein exemplarischer Überblick. Gesundheitswesen 74: 516-525
 
Stamer M, Güthlin C, Holmberg C, Karbach U, Patzelt C, Meyer T (2015) Qualitative Studien in der Versorgungsforschung- Diskussionspapier, Teil 3: Qualität qualitativer Studien. Gesundheitswesen 2015; 77: 966-975
 
Pohontsch NJ*, Müller V *, Brandner S, Karlheim C, Jünger S, Klindtworth K, Stamer M, Höfling-Engels N, Kleineke V, Brandt B, Xyländer M, Patzelt C, Meyer T. Gruppendiskussionen in der Versorgungsforschung – Teil 1. Einführung und Überlegungen zur Methodenwahl und Planung. Gesundheitswesen 2018; 80(10): 864-870. https://doi.org/10.1055/s-0043-104379.
 
Xyländer M*, Kleineke V*, Jünger S, Klindtworth K, Karlheim C, Steffen H, Müller V, Höfling-Engels N, Patzelt C, Stamer M, Pastrana T, Meyer T*, Pohontsch NJ*. Gruppendiskussionen in der Versorgungsforschung – Teil 2: Überlegungen zum Begriff der Gruppe, zur Moderation und Auswertung von Gruppendiskussionen sowie zur Methode der Online-Gruppendiskussion. Gesundheitswesen 2019; efirst (DOI: 10.1055/a-0882-6325)
Ausblick
2020
 
Im Herbst 2020 wird das üblicherweise an den DKVF gekoppelte Treffen der AG als Online-Treffen stattfinden. Für das Jahr 2021 plant die AG eine Arbeitstagung mit internen und externen Teilnehmer*innen. Dort sollen verschiedene Plenarvorträge und Workshops zu den Themen der genannten Kleingruppen angeboten werden.
 
2021
 
Die im letzten Sommer angekündigte Arbeitstagung ist nun endlich fertig geplant.
 
Liebe Nachwuchswissenschaftler*innen,

die Arbeitsgruppe Qualitative Methoden des Deutschen Netzwerk für Versorgungsforschung lädt Sie herzlich zur 1. Arbeitstagung "Qualitative Versorgungsforschung" ein. Die Arbeitstagung richtet sich vor allem an Nachwuchswissenschaftler*innen, die mit qualitativen Methoden arbeiten und wird am 25.06. und 26.06.2021 als Online-Veranstaltung durchgeführt. Alle weiteren Informationen finden Sie in der Beschreibung. Bitte melden Sie sich mit dem Anmeldeformular an.
Wir freuen uns auf Sie!

Herzliche Grüße,
Ihr Organisationsteam: Astrid Fink, Helen Ewertowski-Selle und Nadine Pohontsch (Sprecherin der Arbeitsgruppe Qualitative Methoden im DNVF)
 
2022
 
Am 24.-25.06.2022 findet die 2. Arbeitstagung der AG Qualitative Methoden digital statt.
 
 
 
 
Sprecherinnen der AG